Zahl der Woche


62

Alte Übergeber

Das durchschnittliche Alter bei Unternehmensübergaben steigt laut dem "Nachfolgemonitor 2020" weiter an: Nach zuletzt 61 Jahren sind bei der aktuellen Studie die Abgebenden nun 62 Jahre alt. Nach Angaben der Initiatoren könnte ein Grund für den stetigen Anstieg die schwierige Suche nach Nachfolgern sein.

Unternehmens-Portraits

Foto: Jigal Fichtner Anzeige

Die Unternehmensversteher

Finanzthemen und Mittelstand sind eine anspruchsvolle Paarung. Das Team von FinMatch – Das Portal der Finanzentscheider denkt Finanzierungen deshalb neu. Denn Gründer Martin Hipp kennt die Praxis in Unternehmen aus dem Effeff


Foto: Jigal Fichtner

Dossiers

Foto: Blanco Professional

Menschen_Oktober 2020

Führungswechsel und Nachfolger, Abgänge und Verstärkungen – hier finden Sie die wichtigsten Personalien aus der Wirtschaft im Südwesten


Foto: Fiducia & GAD IT AG

Menschen_September 2020

Führungswechsel und Nachfolger, Abgänge und Verstärkungen – hier finden Sie die wichtigsten Personalien aus der Wirtschaft im Südwesten


Meinungen

Events

On Tour


Foto: alexemanuel/iStock/Thinkstock

Menschen

Foto: Klaus Eppele für econo

Die Ideologin

Susan Rößner hat Monomeer gegründet, einen Spezialversand für den plastikfreien Lebensstil. Porträt eines ungewöhnlichen Start-ups.


Foto: Klaus Eppele für econo

Überflieger in der Glitzerwelt

Econo-Klassiker: Heinz Gebauer führt einen der größten Schaustellerbetriebe im Land. Die Familie organisiert seit Jahrzehnten Volksfeste im Südwesten, wollte in Konstanz direkt am Hafen ein Riesenrad bauen. Der Grund des Erfolgs? Alles selbst machen können


Foto: Michael Bode für econo

Keine Zeit für Schwellenangst

Econo-Klassiker: Gabriele Siedle führt die S. Siedle. Das Unternehmen aus Furtwangen ist bekannt für seine Türklingeln und ist eine Legende. Und hat eine schwere Krise hinter sich. Die Bankdirektorin musste sich rasch einleben


Foto: Michael Bode für econo

Zitat


"Es gibt viele Staaten, auch kleinere, die wesentlich weiter sind als wir. Deutschland ist weit hintendran. Wenn wir so weitermachen, werden wir in einigen Jahren die ganz großen Verlierer sein."

von
Klaus Fischer
Der Dübelkönig hat Sorgen, dass Deutschland bei den Themen Digitalisierung und Bildung ins Hintertreffen gerät

Foto: Thomas Northcut/iStock/Thinkstock