Dossier

Menschen_Juni 2019


1 Andreas Seltmann verlässt Hekatron

Der langjährige Marketingchef macht sich selbstständig

Foto: oh

Sulzburg. Andreas Seltmann wird den Brandschutzspezialisten Hekatron verlassen. 13 Jahre lang war er für das Unternehmen aus Sulzburg bei Freiburg tätig. Nun ist Schluss.

Es sei sein Wunsch gewesen, nochmal etwas Neues anzufangen, sagt Seltmann im Econo-Gespräch. Darum verlässt er das Unternehmen schon in wenigen Tagen – zum 1. Juli. Nach einer Auszeit von einem halben Jahr will er sich dann als Berater selbstständig machen.

Seltmann war als Leiter des Marketings auch Mitglied der Geschäftsleitung beim Brandmeldehersteller aus Südbaden. Wer sein Nachfolger wird, ist noch unklar.

2 Christian Wulf verlässt die IHK

Der Pressesprecher geht zu einem Medienhaus

Foto: oh

Konstanz. Christian Wulf hat die IHK Hochrhein-Bodensee verlassen. Er war dort sein fünf Jahren Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sein neuer Job führt in zu einem großen Medienunternehmen der Region: dem Südkurier.

Dort hat Wulf nun die Leitung des Marketings übernommen. Das gibt er auf seinem Xing-Profil bekannt.

Wulf war vor seiner Tätigkeit bei der Kammer vor allem für Unternehmen aus der Luftfahrt tätig, etwa bei Air Berlin oder dem Flughafen Friedrichshafen.

3 Xing bindet seinen Chef-Verkäufer

Alastair Bruce verlängert Vertrag als Chief Sales Officer

Foto: oh

Offenburg/Hamburg. Die Burda-Tochter Xing hat den Vertrag mit ihrem Chief Sales Officer Alastair Bruce bis Ende 2023 verlängert. „Die B2B-Segmente von Xing sind heute stärkste Erlösquelle und größter Wachstumstreiber des Unternehmens, allen voran der Bereich E-Recruiting. Alastair Bruce hat daran maßgeblichen Anteil“, sagt Stefan Winners, Aufsichtsratsvorsitzender von Xing.

Bruce, 54, verantwortet seit Anfang 2017 die B2B-Geschäfte des Unternehmens. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete der Bereich B2B E-Recruiting einen Umsatz von 108,7 Millionen Euro und damit 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor.


Auch der Geschäftsbereich B2B Marketing Solutions & Events verzeichnete deutliches Wachstum. So legte

der Umsatz hier um 22 Prozent auf 21,7 Millionen Euro zu.

4 Klaus Muttach neuer WRO-Aufseher

Der Aufsichtsrat wird traditionell mit einem kommunalen Vertreter besetzt

Foto: oh

Offenburg. Der Acherner Oberbürgermeister Klaus Muttach (Foto) ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO). Die WRO ist eine landkreisweite Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft.

Zu den Gesellschaftern zählen 53 Kommunen aus der Ortenau. Aus ihren Reihen wird traditionell auch der Vorsitzende des Aufsichtsrates gewählt. Vorgänger Muttachs war der Gengenbacher Bürgermeister Thorsten Erny.

Die WRO legt große Stücke auf den Dialog zwischen Wirtschaft und Politik. Darum wird die Arbeit der Offenburger Gesellschaft auch von einem Wirtschaftsbeirat begleitet, dem aktuell etwa 170 Firmen angehören.

5 Neuer Vertriebsleiter bei Omikron

Florian Fassnacht kommt von PTV

Foto: oh

Pforzheim. Florian Fassnacht ist neuer Vertriebsleiter beim Pforzheimer IT-Unternehmen Omikron.

Der aus Karlsruhe stammende Fassnacht entdeckte bei der Deutschen Telekom schon früh seine Stärken für den Vertrieb. Weitere Etappen führten zu Virtual 7, Netviewer und schließlich PTV, wo er den Bereich Bestandskunden-Management Logistik mit aufgebaut und das Partner Management geprägt hat.

Bei Omikron verantwortet Fassnacht die Vertriebs-Aktivitäten des Geschäftsbereichs Data Quality. Im Schwerpunkt kümmert er sich um das Wachstum des Produktbereichs. Zu seinen weiteren Aufgaben zählen die Betreuung der Bestandskunden und die Pflege des Partner-Managements.

„Die Datengüte hat einen immensen Einfluss auf alle digitalen Prozesse“, erklärt der neue Vertriebsleiter. „Da Künstliche Intelligenz und Digitalisierung in immer weitere Bereiche vordringen, wird auch das Thema Datenqualität für Unternehmen zunehmend wichtiger.“

6 Hans-Ernst Maute, 65

Unternehmer und IHK-Vizepräsident

Foto: IHK Reutlingen

Reutlingen. Der Bodelshausener Unternehmer und IHK-Vizepräsident Hans-Ernst Maute hat jetzt seinen 65. Geburtstag gefeiert.

„Hans-Ernst Maute ist ein politisch denkender Unternehmer. Von seinem außergewöhnlich Einsatz profitiert die regionale Wirtschaft ungemein", würdigt der Reutlinger IHK-Präsident Christian O. Erbe den Jubilar. „Maute hat wie kaum ein Zweiter die Gabe, der Politik die praktischen Folgen von Gesetzen und Verordnungen zu erklären – und scheut nicht das deutliche Wort. Das ist für eine mittelständisch geprägte IHK wie die unsrige von großer Bedeutung“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Epp. 

Im Ehrenamt ist Maute seit 2005 Mitglied der Vollversammlung und Vizepräsident der IHK Reutlingen. Seit 2010 ist er außerdem Vorsitzender des IHK-Gremiums für den Landkreis Tübingen und seit 2000 Vorsitzender der Einigungsstelle zur Beilegung von Wettbewerbsstreitigkeiten bei der IHK Reutlingen. Die Universität Tübingen ernannte Maute zudem zum Ehrensenator. Unternehmerisch ist Hans-Ernst Maute zusammen mit seinem Bruder Alexander Geschäftsführer der Joma-Polytec in Bodelshausen.

7 Xing bekommt eine neue Chefredakteurin

Astrid Maier wird künftig für die redaktionellen Inhalte der Plattform verantwortlich sein

Foto: Burda

Offenburg. Die Karriereplattform Xing bekommt eine neue Chefredakteurin: Astrid Maier, 44, wird ab September die 14-köpfige, multimediale Redaktion von Burdas Berufs-Netzwerk leiten. Maier folgt in dieser Funktion auf Jennifer Lachman, die im Laufe des Sommers als Digitalchefin zum „Manager Magazin“ wechselt.

Die Wirtschaftsjournalistin und Digitalexpertin Maier soll das Informationsangebot und die redaktionellen Xing-Formate rund um die berufliche und persönliche Weiterentwicklung der mehr als 16 Millionen Nutzerinnen und Nutzer ausbauen. Dazu gehören das Debattenformat Xing Klartext, Erfahrungsberichte von Experten, die Xing Insider und die Video-Formate Xing Talk.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Astrid Maier eine bestens vernetze Wirtschaftsjournalistin und ausgewiesene Expertin für die digitale Transformation gewinnen konnten“, sagt Cord Grünewald von Burda. „Astrid Maier wird einen der strategisch wichtigsten Bereiche der Xing-Plattform weiterentwickeln und passt mit ihrem Fokus auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer ausgezeichnet zu uns.“

Maier kommt von der Handelsblatt Media Group, wo sie zuletzt als Chefreporterin und Produktentwicklerin die neue Medien- und Bildungsplattform Ada mit aufgebaut hat. Zuvor leitete Maier bei der „Wirtschafts Woche“ die zwei Ressorts Unternehmen & Märkte sowie Innovation & Digitales. Maier ist Absolventin des renommierten John S. Knight Fellowship-Programms der Stanford Universität und hat ihre journalistische Karriere bei der „Financial Times Deutschland“ begonnen. Zudem war sie acht Jahre lang für das „Manager Magazin“ tätig.

8 Salomon ist da

Der neue Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein hat seinen Dienst angetreten

Foto: oh

Freiburg. Nun ist er da: Am 17. Juni hat Dieter Salomon seinen neuen Job als Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein angetreten.

Der langjährige Oberbürgermeister von Freiburg wurde im April als Nachfolger von Andreas Kempff an die organisatorische Spitze der Freiburger Wirtschaftskammer gewählt. Seit dem Abschied Kempffs wurde die Kammer kommissarisch von Alwin Wagner.

Wagner gilt als Mann der Zukunft. Salomon wird die Kammer wohl nur die nächsten fünf Jahre führen. Danach gilt Wagner, 31, als Favorit auf seine Nachfolge.

9 W&W erweitert den Vorstand

Jürgen Steffan übernimmt die Verantwortung für Compliance und Risikomanagement

Foto: W&W

Stuttgart. Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) erweitert seinen Vorstand und setzt dabei auf einen guten Bekannten. Jürgen Steffan (Foto) übernimmt Anfang Juli die konzernweite Verantwortung für Compliance und Risikomanagement. Der Vorstand des Stuttgarter Koknzerns wächst damit auf vier Mitglieder an.

Steffan war zuletzt Vorstand bei der Wüstenrot Bausparkasse und auch Generalbevollmächtigter im Gesamtkonzern. Nun geht es für ihn auf der Karriereleiter noch eine Sprosse nach oben. Mit ihm „gewinnen wir einen erfahrenen und anerkannten Experten für Controlling, Compliance und Risikomanagement“, sagt Hans Dietmar Sauer, Vorsitzender des Aufsichtsrates. „Wir unterstreichen mit der Schaffung des neuen Ressorts, dass wir überzeugt sind von der nachhaltigen Fortsetzung des erfreulichen wachstums der letzten beiden Jahre und betonen zugleich, wie wichtig uns diese Themenfelder sind“, so Sauer weiter.

Neben Steffan gehört der Vorsitzende Jürgen A. Junker, Finanzchef Michael Gutjahr und COO Jens Wieland dem Vorstand des W&W-Konzerns an. Den Posten als Wüstenrot-Vorstand übernimmt Matthias Bogh, der seit 18 Jahren im Konzern ist und zuletzt das Controlling der Bausparkasse leitete.

10 Ende der Bedenkzeit: Osswald macht's

Der Werkzeugbauer Metabo hat einen neuen CFO gefunden

Foto: oh

Nürntingen. Metabo hat einen neuen Mann an der Spitze des Finanzressorts: Steffen Osswald wurde zum Geschäftsführer und Chief Financial Officer (CFO) des Nürtinger Elektrowerkzeug-Herstellers ernannt. Außer für Finanzen und Controlling ist er auch für den Einkauf, IT und Personal verantwortlich.

Osswald ist ein Metabo Mann von der ersten Stunde an: Bereits bei seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart hat er den praktischen Teil hier absolviert. Nach dem Abschluss stieg der heute 53-jährige verheiratete Vater von zwei erwachsenen Söhnen als Controller bei Metabo ein. Im Laufe der Jahre übernahm Osswald verschiedene Führungspositionen im Controlling- und Finanzbereich. „Ich freue mich sehr, dass wir Steffen Osswald für diese Position gewinnen konnten, er war von Anfang an unser Wunschkandidat“, erklärt Horst Garbrecht, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Metabo.

Tatsächlich hatte Osswald das Finanzressort bereits im vergangenen Jahr direkt nach dem Wechsel des früheren Finanzchefs Eric Oellerer zu Ceramtec kommissarisch übernommen. „Wir haben ihm da schon das Angebot gemacht, die Geschäftsführungs-Position zu übernehmen“, sagt Garbrecht. „Steffen Osswald ist ein sehr gewissenhafter und überlegter Mensch. Deshalb hatte er darum gebeten, die Position erst einmal kommissarisch übernehmen zu können, um für sich eine Art persönlicher Probezeit zu haben. Durch die gemeinsame Arbeit in den vergangenen Monaten sind sich jetzt beide Seiten sicher, dass die erste Idee absolut richtig war und er genau der Mann ist, den Metabo als Finanzchef braucht.“

11 Walprecht verlässt R. Stahl

Der Explosionsschutz-Spezialist muss sich einen neuen Finanzvorstand suchen

Foto: oh

Waldenburg. Etwas überraschend hat Volker Walprecht seinen Abschied vom Explosionsschutz-Spezialisten R. Stahl angekündigt. Der Finanzvorstand werde das börsennotierte Unternehmen zum Monatsende verlassen, heißt es in einer Mitteilung.

Walprecht habe den Aufsichtsrat darum gebeten, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen. Nähere Angaben zu den Gründen gibt es nicht. Walprecht war erst im März 2018 als Leiter des Finanz- und Rechnungswesens zu R. Stahl gekommen und hatte im Juli den Vorstandsposten übernommen. Wenn er nun zum Monatsende geht, wird er diesen Job genau ein Jahr erfüllt haben.

In dieser Zeit hat Walprecht wichtige Schritte zur Sanierung des finanziell angeschlagenen Unternehmens eingeleitet. Wie es mit ihm oder auf der vakanten Position weitergeht, ist bis jetzt noch nicht bekannt. Bei R. Stahl hat jedenfalls die Suche nach einem Nachfolger begonnen. Bis auf weiteres werde Vorstandschef Mathias Hallmann die Aufgaben des Finanzchefs übernehmen.

„Wir erwarten eine zeitnahe Neubesetzung der Position“, heißt es in der Mitteilung. Man befinde sich bereits in ersten Gesprächen mit potenziellen Nachfolgern.

12 Deinhard führt IHK Ulm

Neuer Hauptgeschäftsführer soll sich ab Oktober einarbeiten

Foto: oh

Ulm. Die Industrie- und Handelskammer Ulm hat einen Nachfolger für ihren scheidenden Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle gefunden. Neuer Mann der Spitze des operativen Kammergeschäfts wird Max-Martin W. Deinhard. 

Deinhard ist aktuell noch stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Würzburg-Schweinfurt. Ab 1. Oktober soll er sich in die Geschäfte der Ulmer Kammer einarbeiten und dann zum Jahreswechsel die Nachfolge von Otto Sälzle antreten, der die IHK aus Altersgründen verlassen wird.

„Oberste Priorität war es, einen Kandidaten zu verpflichten, der die IHK mit Fachwissen, Erfahrung und Engagement in die Zukunft führt“, sagt IHK-Präsident Jan Stefan Roell. Im von einem Headhunter begleiteten Auswahlverfahren hätten sich mehr als 100 Kandidaten auf den Posten beworben. Die Wahl fiel schließlich auf Deinhard, der in der Hauptversammlung einstimmig gewählt wurde.

13 Horst Wandres tritt ab

Nach fast 30 Jahren im Unternehmen ist für den langjährigen Geschäftsführer Schluss

Foto: Siko/Hanspeter Trefzer

Buchenbach. Beim Sensortechniker Siko steht ein Umbruch an. Horst Wandres, der das Unternehmen in zweiter Generation lange geführt hatte, hat sich zurückgezogen. Künftig wird Sven Wischneski die Siko führen. Wischnewski ist bereits seit fünf Jahren als Geschäftsführer an Bord.

Horst Wandres ist der Sohn von Firmengründer Günther Wandres. Unter seine Führung wuchs Siko vor allem international. Sein Vater hatte vor 39 Jahren zwar die erste Auslandsniederlassung in den USA eröffnet. Seither sind aber noch vier weitere hinzugekommen – in Italien, China, Singapur und der Schweiz. Weltweit beschäftigt Siko heute rund 240 Mitarbeiter.

Horst Wandres stieg nach dem Studium als Wirtschaftsingenieur im Juli 1990 ins Unternehmen ein. Er erweiterte das Produktspektrum etwa um Produkte für die Antriebstechnik und die magnetische Messtechnik.

14 Privatbank: IBB-Vorstand Hartmann geht von Bord

Er war für besonders vermögende Kunden zuständig

Foto: oh

Friedrichshafen. Das Internationale Bankhaus Bodensee (IBB) muss sich an der Spitze neu aufstellen. Der bisherige Vorstand Private Banking, Heinrich Hartmann (Foto), hat seinen Posten niedergelegt. Warum er seinen Vertrag vorzeitig aufgelöst hat, ist nicht bekannt. Es war jedoch ein kurzes Intermezzo.

Erst seit einem Jahr war Hartmann in dieser Funktion für das IBB tätig. Bereits vergangenes Jahr hatte sich sein Abschied angedeutet. Nun ist er offiziell. Aktuell wird die Privatbank nun von einer Zweierspitze aus Klaus Gallist und Heike Kemmer geführt. Bislang hieß es, der Posten von Hartmann solle neu besetzt werden.

Ein interner Kandidat kommt dafür aber nicht in Frage: Alexander Stehle, bislang Abteilungsleiter und Geschäftsverantwortlicher Private Banking, hat das Unternehmen ebenfalls verlassen. Er hat als Vermögensberater bei der Schaffhauser Kantonalbank in der Schweiz angeheuert.

15 Wassenberg verlässt Rolls-Royce Power Systems

Der Finanzvorstand hatte noch drei Jahre Vertrag

Foto: oh

Friedrichshafen. Marcus Wassenberg ist überraschend aus dem Vorstand von Rolls-Royce Power Systems ausgeschieden. Er habe den Aufsichtsrat aus privaten Gründen gebeten, seinen Vertrag aufzulösen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Wassenberg ist einer der Gestalter der Transformation bei der ehemaligen MTU in Friedrichshafen. „Er hat als Vorstand maßgeblich die Entwicklung unserer Strategie und die gemeinsam mit Betriebsrat und Gewerkschaft IG Metall ausgehandelte Standort- und Beschäftigungssicherung mitgeprägt“, sagt Axel Arendt, Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens.

16 Motorpresse lässt ihren Chef gehen

Nils Oberschelp darf den Umbruch nicht gestalten

Foto: Motorpresse Stuttgart

Stuttgart. Nach dem Gesellschafterwechsel gibt es auch einen Umbruch an der operativen Spitze der Motorpresse Stuttgart. Der bisherige Vorsitzende der Geschäftsführung, Nils Oberschelp, muss den Verlag verlassen.

„Wir sind dankbar für sein Verständnis, dass wir in dieser Situation einen Neuanfang an der Spitze der Geschäftsführung wünschen“, erklärt die neue Gesellschafterin Patricia Scholten.

Oberschelp war im Juli 2017 vom bisherigen Mehrheitsgesellschafter Gruner + Jahr nach Stuttgart gewechselt. Der Hamburger Konzern hat seine Anteile und damit auch die Mehrheit an dem Verlag nun abgetreten.



17 Müllerschön wechselt in die Logistik

Der Chef des Maschinenbauers Uzin Utz ha teinen neuen Job

Foto: oh

Ulm. Thomas Müllerschön ist neuer CEO der Seifert Gruppe. Der Logistikkonzern mit Sitz in Ulm beschäftigt rund 1900 Mitarbeiter und erlöste zuletzt einen Umsatz von knapp 200 Millionen Euro.

Müllerschön löst an der Konzernspitze Harald Seifert ab, der an die Spitze des neuen Konzernbeirats wechselt. Dort werde er sich vor allem um Zukäufe und Immobiliengeschäfte kümmern, heißt es in einer Mitteilung.

Müllerschön war 16 Jahre lang im Vorstand des börsennotierten Maschinenbauers Uzin Utz, davon die letzten drei als Vorsitzender.

18 Heinz folgt auf Merath

Neuer Geschäftsführer beim Antriebstechniker ATE

Foto: oh

Leutkirch. Führungswechsel beim Antriebstechniker ATE aus Leutkirch. Der Mitgründer Wolfgang Merath (l.) ist nach mehr als 19 Jahren planmäßig aus dem operativen Geschäft des Unternehmens ausgeschieden.


Sein Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen: Stefan Heinz (r.) hatte vor zehn Jahren seine berufliche Laufbahn bei ATE als Entwicklungsingenieur begonnen. Später wurde er Leiter der Entwicklungsabteilung, zuletzt war er drei Jahre lang technischer Leiter des Unternehmens.

 

Anfang Mai hatte das Unternehmen eine neue, etwas 2000 Quadratmeter große Produktionshalle in Betrieb genommen. Eine Investitionssumme nennt die Firma nicht. Durch die Kapazitätserweiterung werde man am Standort Leutkirch dann 130 Mitarbeiter beschäftigen.

19 Oliver Albrecht verlässt Vetter

Der Geschäftsführer erklärt seinen Abschied aus privaten Gründen

Foto: Vetter

Ravensburg. Geschäftsführer Oliver Albrecht verlässt den Pharmadienstleister Vetter auf eigenen Wunsch. Albrecht habe den Beirat des Familienunternehmens aus privaten Gründen gebeten, seinen bestehenden Vertrag aufzulösen. Nähere Angaben zu den Gründen werden nicht gemacht. Seine Aufgaben übernehmen bis auf Weiteres die Geschäftsführer Thomas Otto und Peter Sölkner.

„Wir danken Oliver Albrecht ausdrücklich für sein großes Engagement und die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, sagt Udo J. Vetter, Vorsitzender des Beirats. „Er hat in dieser Zeit einen wichtigen Beitrag zum Erfolg und zur Sicherstellung des Wachstums unseres Unternehmens geleistet. Wir bedauern seine Entscheidung, respektieren aber seinen Schritt und wünschen ihm für seinen zukünftigen Weg alles Gute.“


Mit heute rund 4.500 Mitarbeitern ist Vetter, Partner globaler Pharmaunternehmen für die Herstellung teils lebensnotwendiger Medikamente, einer der größten Arbeitgeber in der Region Oberschwaben.

20 Klaus Bick hat Streck verlassen

Der langjährige Vertriebs- und Marketingleiter wechselt auf die andere Rheinseite

Foto: oh

Freiburg/Straßburg. Klaus Bick ist neuer Key Account Manager bei der Heppner-Gruppe. Der französischen Logistiker ist in Straßburg zu Hause und gehört wie Bicks voriger Arbeitgeber zu den führenden Logistikern entlang des Oberrheins.

Zwölf Jahre lang war Klaus Bick zuvor die südbadische Spedition Streck Transport tätig, zuletzt als Vertriebs- und Marketingleiter. Aus beruflichen Gründen hat er nun eine neue Herausforderung gesucht und diese auf der anderen Rheinseite gefunden.

Der Abschied Bicks wurde erst jetzt kommuniziert. Bick hat etwa sein Xing-Profil erst vor wenigen Tagen geändert. Faktisch ist er aber schon länger nicht mehr für Streck tätig, weil er sich mit Unterstützung seines bisherigen Arbeitgebers noch eine Auszeit genommen hat.

Zwischen Streck und Heppner gibt es eine professionelle Verbindung. Beide Unternehmen sind Mitglieder des Logistiknetzwerkes System Alliance Europe. Dennoch sind beide Firmen auch Wettbewerber, die um dieselben Aufträge buhlen – und zwar auf beiden Seiten des Rheins.





21 Neuer Geschäftsführer beim SWMH

Thomas Höfer übernimmt Verantwortung im strategischen Vertrieb

Foto: oh

Stuttgart. Die Südwestdeutsche Medienholding erweitert ihre Geschäftsführung. Zum 1. August übernimmt Thomas Höfer die neue geschaffene Funktion als als Chief Commercial Officer (CCO). In dieser Position soll er strategische Partnerschaften weiter vorantreiben und ausbauen, die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle beschleunigen sowie die Strategie- und Unternehmensentwicklung weiter stärken.

Thomas Höfer studierte Medienmanagement in Berlin sowie Internationales Marketing und Strategie in England und Frankreich. Der Koblenzer startete seine Karriere bei der Strategieberatung The Boston Consulting Group und war anschließend für bei Pro Sieben Sat 1 in unterschiedlichen Führungspositionen tätig. Zuletzt hielt er die Position Director Corporate Partnerships beim Handelsblatt inne und war dort unter anderem für den Ausbau des B2B-Bereichs verantwortlich.

„Ich freue mich, dass wir mit Thomas Höfer einen erfahrenen und gut vernetzten Manager für uns gewinnen konnten und bin überzeugt, dass er unser Team mit neuen Impulsen gut ergänzen wird “, sagt Christian Wegner, Vorsitzender der Geschäftsführung.

22 IHK: Neuer Chef in Mosbach

Der bisherige kommissarische Leiter ist nun die offizielle Dauerlösung

Foto: IHK Rhein-Neckar

Mosbach/Heidelberg. Andreas Hildenbrand ist neuer Geschäftsführer bei der IHK Rhein-Neckar. Er hat zum Monatsbeginn auch dauerhaft die Leitung des Standortes Mosbach übernommen. Diesen hatte er bisher schon kommissarische geführt.

Hildenbrand tritt damit offiziell die Nachfolge von Bernhard Kraft an. Der langjährige Geschäftsführer der Kammer war vor rund einem Jahr in den Ruhestand gewechselt. IHK-Präsident Manfred Schnabel und Hauptgeschäftsführer Axel Nitschke sehen in dieser Personalie auch eine Bestätigung des Stadortes im Neckar-Odenwald-Kreis. Die IHK werde weiter ein unmittelbarer Ansprechpartner für ihre Mitgliedsunternehmen und die politischen Entscheidungsträger vor Ort sein, heißt es in einer Mitteilung der Kammer.

Hildenbrand kam vor zwei Jahren zur IHK. Er war zunächst Regionalbetreuer für den Neckar-Odenwald-Kreis und übernahm nach dem Abschied von Bernhard Kraft die kommissarische Leitung des Standortes. Davor war er als Unternehmer in der Brauereiwirtschaft sowie als hauptamtlicher Mitarbeiter in der Lokalpolitik tätig. Zudem hat er berufliche Erfahrungen an mehreren Universitäten gesammelt.

23 Ystral stellt sich an der Spitze breiter auf

Karl Prem übernimmt den neu geschaffenen Posten als kaufmännischer Geschäftsführer

Foto: Ystral

Ballrechten-Dottingen. Der badische Maschinen- und Anlagenbauer Ystral verstärkt seine Führungsmannschaft. Karl Prem hat die neu geschaffene Funktion des kaufmännischen Geschäftsführers übernommen. Seine Ernennung soll vor allem den geschäftsführenden Gesellschafter Peter Manke entlasten. Peter Manke wird sich auch weiterhin um die strategische Weiterentwicklung von ystral sowie die Verfahrens- und Anwendungstechnik kümmern.

„Wir sind sehr froh, dass wir Karl Prem für diese Aufgabe gewonnen haben“, sagt Peter Manke. „Aufgrund des Wachstums der vergangenen Jahre und der strategischen Herausforderungen der Zukunft war uns klar, dass wir uns an der Spitze breiter aufstellen müssen. Mit Karl Prem haben wir die optimale Besetzung für diese Schlüsselfunktion in unserem Unternehmen gefunden.“ Neben Peter Manke und Karl Prem gehört auch David Manke unverändert der Geschäftsführung von ystral an. Er kümmert sich hier vor allem um den Bereich Forschung und Entwicklung sowie das internationale Geschäft. 

Karl Prem, 49, kam bereits im März 2018 als Kaufmännischer Leiter zu Ystral. Zuvor hat er mehr als zwei Jahrzehnte in verschiedenen führenden Positionen für den Dentaltechniker Renfert gearbeitet, darunter auch als kaufmännischer Geschäftsführer. Zuletzt war der diplomierte Betriebswirt in ähnlicher Funktion für den Solinger Messerhersteller Martor tätig. Karl Prem ist verheiratet und Vater von zwei Kindern im Alter von 16 und 18 Jahren. Die Familie wohnt in Hilzingen im Hegau.

Teilen auf

Weitere Dossiers

Foto: adobe stock/royyimzy (Illustration)

Alles fürs Ohr

Econo greift Wirtschaftsnachrichten auf – jetzt auch in Podcasts. In diesem Dossier finden Sie alle auf einen Blick


Foto: oh

Menschen_September 2019

Hier finden Sie die neuesten Personalien aus der Südwest-Wirtschaft