09.12.2015 10:45 Uhr

Wolfgang Bruder wechselt

Der ehemalige Offenburger OB ist der neue Vorsitzende des Hochschul-Kuratoriums. Auch sein Vorgänger Klaus Erdrich bleibt der Hochschule Offenburg verbunden.

Für seine Verdienste um die Hochschule hatte Wolfgang Bruder (r.), neuer Vorsitzender des Kuratoriums, bei der Hochschulfeier die Ehrenbürgerwürde aus den Händen von Rektor Winfried Lieber erhalten. Foto: Martina Wagner

Für seine Verdienste um die Hochschule hatte Wolfgang Bruder (r.), neuer Vorsitzender des Kuratoriums, bei der Hochschulfeier die Ehrenbürgerwürde aus den Händen von Rektor Winfried Lieber erhalten. Foto: Martina Wagner

Offenburg. Bei der jüngsten Vollversammlung des Kuratoriums ist Wolfgang Bruder, langjähriger Vorsitzender des Hochschulrats und ehemaliger Offenburger OB, zum neuen Vorsitzenden des Kuratoriums gewählt worden. Er folgt auf Klaus Erdrich, Vorstand der BCT Technology, der den Vorsitz des Gremiums im Oktober 2012 übernommen hatte und nun in den Hochschulrat gewechselt ist. Nach einer Novellierung des Landeshochschulgesetzes hatte Bruder den Hochschulrat nicht länger leiten dürfen und war ins Kuratorium gewechselt. Sein Stellvertreter im Kuratorium ist Egon Weimer, Geschäftsführer der Burda Druck.
 
Dem Kuratorium gehören 32 Personen an, die von der Hochschule jeweils auf eine Amtszeit von vier Jahren gewählt werden. „Ich freue mich, dass Wolfgang Bruder unserer Hochschule in dieser Funktion erhalten bleibt und uns weiter mit seinem Wissen aus dem Hochschulrat zur Verfügung steht“, sagte Hochschulrektor Winfried Lieber. Das Gremium berät die Hochschule in ihrer Entwicklung und soll den ständigen Dialog zwischen Hochschule, Wirtschaft und Gesellschaft sicherstellen.
 
Für seine Amtszeit als neuer Vorsitzender des Gremiums hat Bruder angekündigt, den Fokus vor allem auf die weitere enge Verzahnung der Hochschule mit der regionalen Wirtschaft zu legen. „Wir sind hier in der Region Offenburg/Ortenau eine der bundesweit stärksten Wirtschaftsregionen mit erfolgreichen mittelständischen Unternehmen – die Hochschule Offenburg soll für diese Unternehmen auch zukünftig ein unverzichtbarer Innovationspartner sein“, so Wolfgang Bruder.

red
◄◄ zurück