28.12.2015 13:02 Uhr

Wennberg rettet sich

Die Großbuchbinderei Wennberg aus Vaihingen hat sich saniert. Allerdings gibt es vor der Rettung des Unternehmen noch ein letztes, kleines Fragezeichen.

Vaihingen. Ende April kam die Meldung über die Zahlungsunfähigkeit des 150 Jahre alten Traditionsunternehmens. Nun ist klar: Wennberg hat eine Zukunft. „Alle Kunden haben zu uns gehalten. Wir wurden von niemandem im Stiche gelassen und wir haben selbst niemanden im Stich gelassen“, so der geschäftsführende Gesellschafter Martin Wennberg.

Neben einer Finanzspritze der Altgesellschafter stehe auch der Einstieg eines Investors kurz bevor, heißt es in einer Mitteilung des Sachwalter Holger Leichtle von der Kanzlei Schultze & Braun. Wer der Investor ist, verrät Wennberg nicht. 

100 Arbeitsplätze in Vaihingen werden gerettet, 22 abgebaut. „Die Entscheidung fällt einem nicht leicht. Dennoch ist es der richtige Weg“, so Martin Wennberg. Das Unternehmen hat eine Transfergesellschaft eingerichtet, die sich um die scheidenden Mitarbeiter kümmern soll.



pop
◄◄ zurück