06.11.2015 11:15 Uhr

Stahl streicht hunderte Stellen

Der Explosionsschutz-Spezialist R. Stahl aus Waldenburg kündigt die Streichung von 225 Stellen an. Die Abwehr einer feindlichen Übernahmen setzt dem Unternehmen immer noch zu.

Stahl-Zentrale in Waldenburg. Foto: oh

Stahl-Zentrale in Waldenburg. Foto: oh

Waldenburg. In einer aktuellen Mitteilung kündigt Stahl die Maßnahmen an. Demanch sollen die Kosten reduziert und deswegen 225 Stellen gestrichen werden, davon 120 in Deutschland. Weltweit beschäftigt das Unternehmen aktuell 1946 Menschen.

Stahl hatte im vorigen Jahr eine feindliche Übernahme der Weidmüller-Gruppe abgewehrt. Das hat nicht nur Nerven, sondern auch Geld gekostet. Nun kämpft das Unternehmen um seine Rendite.

So ist der Umsatz zwar erneut gestiegen und Stahl rechnet für das Jahr mit einem Volumen von mehr als 300 Millionen Euro. Unterm Strich bleibt nach den ersten neun Monaten aber nur ein Gewinn von 3,9 Millionen hängen – 45 Prozent weniger als im Vorjahr.



◄◄ zurück