03.12.2015 18:00 Uhr

Rot-blaue Kampfansage

Sparkassen und Volksbanken in der Ortenau initiieren ein regionales Immobilienportal. Es ist auch eine Kritik an "fragwürdigen Methoden" der großen Portale.

Die Vorstände der Sparkassen und Volksbanken aus der Ortenau haben das regionale Immobilienportal initiiert. Foto: PR

Die Vorstände der Sparkassen und Volksbanken aus der Ortenau haben das regionale Immobilienportal initiiert. Foto: PR

Offenburg. Die Sparkasse Offenburg/Ortenau, Sparkasse Hanauerland, Volksbank Achern, Volksbank Kinzigtal, Volksbank Lahr sowie die Volksbank Offenburg haben gemeinsam ein regionales Immobilienportal aufgelegt. „Wir setzen damit ein Zeichen für mehr Regionalität und mehr Qualität“, erklärt Markus Dauber, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Offenburg. Der heimische Immobilienmarkt sei von einer hohen Attraktivität und Dynamik gekennzeichnet und erfordere damit eine zentrale Webadresse für die Anbieter und Nachfrager. Gleichzeitig beenden die Initiatoren mit diesem Schritt die steigende Abhängigkeit von den großen Immobilienportalen.

„Das sind Shareholder gesteuerte Unternehmen, bei denen das einzelne Immobilienangebot mehr und mehr aus dem Fokus gerät, das wollen wir nicht weiter unterstützen“, sagt Helmut Becker, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Offenburg/Ortenau. Er und seine Projektpartner kritisieren die "fragwürdigen Geschäftsmethoden" eines Teils der großen Portale: „Durch extreme Kostensteigerungen geraten die Anbieter dort zunehmend unter Druck, die Betreiber verkaufen Top-Platzierungen in den Ergebnislisten und beeinflussen so die Suchabfragen der Nutzer, zusätzlich werden die Immobiliensuchenden durch nicht immer nachvollziehbare Bewertungen und Werbeüberflutung verwirrt.“
Mit der technischen Umsetzung des Portals wurde mit die Firma Immort – Immobilienportale aus dem Rhein-Neckar-Kreis beauftragt. "Das Ergebnis ist ein wettbewerbsfähiges und zukunftsorientiertes Produkt“, unterstreicht Christian Landes, Geschäftsführer bei Immort, den Wert der Zusammenarbeit.


Als offene Plattform steht das System in der Basisversion für weitere Portalgründungen zur Verfügung. Ermöglicht wird die Freischaltung lokaler Portale für jede Stadt, Kommune oder Region in ganz Deutschland. „Aufgrund unserer Technologie sind wir in der Lage, neue regionale Immobilienportale innerhalb kürzester Zeit umzusetzen und gleichzeitig individuell auf lokale Besonderheiten einzugehen. Nach Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl, welche sich an der Größe einer Stadt oder Region orientiert, beginnen wir mit der Umsetzung“, erläutert Christian Landes die Serviceleistung des Entwicklungspartners.

Mit der Bereitstellung ihrer Plattform wollen die Ortenauer Initiatoren eine stärkere Präsenz regionaler Märkte im Internet fördern. „Wir haben nur den Anfang gemacht, wir sind uns sicher, andere Akteure der Branche wollen ebenfalls diesen Weg gehen, es macht keinen Sinn, wenn lokale Immobilienmärkte im Internet von überregionalen Portalen gesteuert werden“, betont Markus Dauber.

red
◄◄ zurück