02.12.2015 15:47 Uhr

GP streicht 200 Stellen

Das Grenzacher Chemieunternehmen Grenzach Produktion baut kräftig ab. Rund 200 Stellen sollen bei dem Unternehmen vom Hochrhein wegfallen. Der Grund ist ein wegfallender Auftrag.

Grenzach-Wyhlen. Weil das Produktionsunternehmen einen wichtigen Auftrag verloren hat, muss fast jeder dritte Mitarbeiter gehen. Aktuell beschäftigt GP noch 670 Menschen. Sie füllen unter anderem Salben der Marke Bepanthen ab. GP ist eine Tochterfirma des Bayer-Konzerns.

Nun hat die Firma einen Auftrag zum Befüllen von Fertigspritzen und Injektionsfläschchen verloren. Die Folgen sind bitter: Wenn der Auftrag in drei Jahren ausläuft, wird die Zahl der Mitarbeiter wohl unter 500 liegen.

Bayer hatte den Standort vor zehn Jahren vom Pharmakonzern Roche übernommen.



◄◄ zurück