16.12.2015 08:12 Uhr

Ganter wird grüner

Die Freiburger Brauerei investiert in ein Nahwärmenetz samt Blockheizkraftwerk. Geschäftsführerin Katharina Ganter-Fraschetti verfolgt damit ein ehrgeiziges Ziel.

Das Herzstück der neuen Ganter-Energieversorgung: ein Blockheizkraftwerk. Foto: PR

Das Herzstück der neuen Ganter-Energieversorgung: ein Blockheizkraftwerk. Foto: PR

Freiburg. Im  Zuge der Neuausrichtung der Brauerei Ganter hat auch eine  Energie-Wende stattgefunden. Durch das Konzept der „Brauerei der kurzen Wege“ und den Einsatz hochmoderner Brautechnik konnte der Energieverbrauch bereits im Vergleich zum Jahr 2011 fast halbiert werden. Jetzt wurde die Gebäude-Heizung komplett erneuert. So entstand ein eigenes Wärmenetz, an welches das Verwaltungsgebäude, die Ganter-Villa, das Besucherzentrum, das Schalander-Gebäude und das vor der Eröffnung stehende Ballhaus Freiburg der Tanzschule Gutmann angeschlossen sind: Erzeugt wird die Wärme durch ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk, welches gleichzeitig elektrische Energie liefert. Der Strom wird vor Ort selbst verbraucht. Die Investitionssumme beläuft sich auf 450.000 Euro.

„Unsere Energie-und Umweltbilanz kann sich sehen lassen“, sagt Hartmut Martin, Geschäftsführer der Ganter Grundstücks GmbH und Initiator des Projektes, mit dem Ganter Vorbild sein will für viele regionale Unternehmen. Dank der Kraft-Wärme-Koppelung erreicht die neue Anlage einen Wirkungsgrad von 92 Prozent – bislang lag er bei 30 Prozent. Katharina Ganter-Fraschetti, Geschäftsführerin der Brauerei: „Dies ist ein weiterer Meilenstein der Brauerei Ganter auf dem Weg zur green brewery.“ 

red
◄◄ zurück