03.12.2015 10:00 Uhr

Die dritte Runde

Die Volksbank Offenburg und der
 Gengenbacher Adventskalender gewinnen
 den dritten Ortenauer Marketingpreis. Beide Preisträger haben sich unter 20 Bewerbern durchgesetzt.

Glückliche Preisträger (von links): Sandra Wörner, Markus Dauber, Thomas Huber und Rolf-Jürgen Vogt von der Volksbank Offenburg sowie Daniela Ahne, Lothar Kimmig und Alois Lehmann vom Verein Gengenbacher Adventskalender. Foto: Stephan Hund

Glückliche Preisträger (von links): Sandra Wörner, Markus Dauber, Thomas Huber und Rolf-Jürgen Vogt von der Volksbank Offenburg sowie Daniela Ahne, Lothar Kimmig und Alois Lehmann vom Verein Gengenbacher Adventskalender. Foto: Stephan Hund

Offenburg. „In seinem dritten Jahr ist der Ortenauer Marketingpreis selbst zu einer bedeutenden Marketingplattform für die nominierten Unternehmen, Gewinner und Sponsoren geworden“, sagte Landrat Frank Scherer in seiner Laudatio auf die Volksbank Offenburg, die den Preis für ihre Marketingaktion „1.500 Stunden für Ihren guten Zweck – gemeinsam Zukunft gestalten“ erhalten hat. „Die Idee hinter dieser einzigartigen Marketingaktion war es, der Region ein Geschenk zu machen, ein Dankeschön für 150 Jahre Partnerschaft in der Region“, so Scherer. Mit dieser Marketing-Maßnahme habe die Volksbank Offenburg nicht nur viel Aufmerksamkeit und Sympathie, sondern auch den dritten Ortenauer Marketingpreis in Form einer Plexiglas-Skulptur von Antonia Sandru gewonnen. Das Besondere an dieser Aktion sei, so die Jury, dass sie sowohl nach innen als auch nach außen wirke.

Die Laudatio auf den Sieger in der Kategorie „Kleinunternehmen“ hielt Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner: „Das Timing passt. Noch bevor das erste Fenster am Gengenbacher Rathaus geöffnet wird, lüften wir dieses Geheimnis. Eine vorweihnachtliche Bescherung der besonderen Art für den Verein und diese winterliche Erfolgsgeschichte. Die Jury war sich einig: Dieses Marketing-Konzept ist einmalig.“ Die Idee, das Gengenbacher Rathaus in einen Adventskalender zu verwandeln und die Fenster mit Werken bekannter Künstler zu schmücken, ist bereits 1995 entstanden. Damals fehlte Gengenbach ein touristisches Highlight für den Winter. Inzwischen habe Gengenbach zwei Hauptsaisons: Sommer und Winter. Edith Schreiner: „Der Erfolg dieser außergewöhnlichen Marketingaktion kann sich sehen lassen. Inzwischen lockt der Kalender rund 120.000 Besucher jährlich an, die das Ritual der Fensteröffnung verfolgen. Und der Bekanntheitsgrad von Gengenbach ist enorm gestiegen.“

Im Vorfeld hat die Jury (Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, Stadt Offenburg; Thomas Breyer-Mayländer, Hochschule Offenburg; Werner Kimmig, Kimmig Entertainment; Franz Kook, ehemals Duravit; Thomas Mack, Europa-Park und Manfred Hammes, Wirtschaftsregion Ortenau) unter Vorsitz von Duschan Gert, Präsident des Marketing-Clubs Ortenau/Offenburg, aus 20 Bewerbungen je drei Nominierte und schließlich den Sieger in beiden Kategorien gewählt. Alle Nominierten wurden im Rahmen eines Gala-Abends in einem Film vorgestellt. Für die Kleinunternehmen waren nominiert: RMD Regional Marketing Deutschland, Taktgeber mit seinem Kamehameha-Festival in Offenburg und der Gengenbacher Adventskalender. Die Nominierten der Großunternehmen waren der Europa-Park mit seinem 365-Tage-Juniorclub, Schwarzwald-Sprudel mit seinem Markenrelaunch und die Volksbank Offenburg mit ihrer Jubiläumsaktion.

Die Jury hatte die Bewerbungen nach Kriterien wie Strategie, Konzept, Umsetzung und Erfolg der Maßnahme beurteilt. „Wenn zwischen einem Juror und einem der Bewerber eine Verbindung besteht, durfte er diese Bewerbung nicht beurteilen“, betonte Rainer Waltersbacher, geschäftsführender Vorstand des Clubs. Und Club-Präsident Gert erwähnte in seiner Begrüßungsansprache, dass die Qualität der Bewerbungen in diesem Jahr nochmals gestiegen sei.

red
◄◄ zurück